AMMEVA produziert Fortifier aus Ihrer gespendeten Milch

Muttermilch – eine Spende fürs Leben!

Muttermilch ist das Beste für jeden Säugling.
Für Frühgeborene ist sie sogar lebenswichtig.

Denn oft arbeitet der Darm der Frühchen noch nicht ausreichend. Fertignahrung belastet ihn und kann allergische Reaktionen auf tierische Eiweiße auslösen. Muttermilch dagegen ist leicht verdaulich. Sie verhindert schwere Erkrankungen und nachfolgende Operationen, die den Frühchen die Kraft zum Wachsen rauben. Selten erreichen Mütter von Frühchen durch Abpumpen die Menge, die ein Frühgeborenes wirklich braucht. Manche Frühchen-Mütter können oder dürfen überhaupt nicht stillen.

Hier unseren Flyer als PDF downloaden!

Mütter helfen Müttern und ihren Frühchen

Wie Sie helfen können!

Sie stillen Ihr eigenes Kind voll und haben mehr Milch, als Ihr Kind braucht. Genau mit diesem Zuviel können Sie frühgeborenen oder kranken Säuglingen helfen. Sie spenden nachhaltig Leben, geben Kraft zum Wachsen und helfen mit schwere Erkrankungen unreifer Babys zu vermeiden.

Werden Sie Muttermilch-Spenderin

Melden Sie sich bei AMMEVA per E-Mail oder Telefon oder geben Sie Ihre Kontaktdaten in das Formular, via Button, unten ein. Wir melden uns bei Ihnen und sprechen mit Ihnen über Ihren Still-Alltag, denn oberste Priorität bleibt, dass Ihr eigenes Baby voll gestillt gut versorgt ist. Um dies sicherzustellen und auch den Frühchen, denen mit Ihrer Milch geholfen wird, Sicherheit zu geben, erfolgt eine Untersuchung Ihrer Blut- und Muttermilchproben.

Frühchen in Klinik

AMMEVA

prüft Ihre gesundheitlichen Voraussetzungen als Spenderin, um sicher zu stellen, dass von der gespendeten Milch keine Gefahr für das Empfängerkind ausgeht. Wenn alles passt, können Sie mit Ihrer Spende Babys den Start ins Leben erleichtern oder sogar helfen deren Leben zu retten. AMMEVA holt Ihre Muttermilch deutschlandweit ab. Nach Prüfung und Bearbeitung macht AMMEVA die Milch durch Trocknung haltbar und liefert sie in Pulverform, als sog. Fortifier, an Kliniken mit Frühgeborenen-Stationen.

Ihre Spende kommt ausschließlich frühgeborenen- und kranken Säuglingen in klinischer Betreuung zugute. Unsere Frühchen-Eltern danken es Ihnen von Herzen ❤️. Und das AMMEVA-Team auch.

Made in Germany.

Forschung, Entwicklung und Herstellung in Deutschland.

Das Verfahren ist in einem äußerst aufwendigen Prozess entwickelt und geprüft worden. Unsere Arbeit unterliegt strengen Kontrollmechanismen, die eine erstklassige und sichere Herstellung über die gesamte Produktionskette garantieren.

Muttermilch – das Beste für jedes Baby

Warum ist Muttermilch so wichtig?

Für Frühgeborene ist Muttermilch nicht nur das Beste, sondern lebenswichtig. Denn oft arbeitet der Darm noch nicht ausreichend.

Fertignahrung aus tierischer Milch belastet den Darm und das ganze Kind. Sie kann allergische Reaktionen auslösen.

Durch Muttermilch werden schwere Erkrankungen und Operationen, die dem Frühchen Kraft rauben, vermieden.

“Ich möchte ein riesengroßes DANKESCHÖN ausrichten. Es ist so großartig, dass es AMMEVA gibt. Ich bin nach wie vor begeistert & werde jeder Mama Euer Projekt ans Herz legen. Ich habe mich super betreut gefühlt und bin stolz, dass ich durch Euch Frühchen helfen konnte. Machen Sie weiter so!”

Jessica W. (Mama & Milchspenderin)

“Es war mir eine Ehre bei meiner ersten Tochter ein Teil von euch zu sein und vielen Familien geholfen zu haben. Ich wünsche Ihnen für die Zukunft Alles Gute. Danke für die sehr liebe Zusammenarbeit”

Franziska K. (Mama & Milchspenderin)

Sollte ich Muttermilch spenden?

Frühchen sind häufig zu schwach zum Trinken und sie haben das Schlucken im Mutterleib noch nicht gelernt. Sie bekommen also meist eine Sonde.

Die Mütter von Frühchen erreichen durch Abpumpen jedoch selten die Menge, die ein Frühgeborenes braucht. Und die Muttermilch deckt nicht den Nährstoffbedarf eines Frühchens. Deswegen muss die Milch angereichert werden mit Fortifiern. Aus gespendeten Muttermilch.

So können Sie Frühchen mit Ihrer gespendeten Milch eine gesunde Entwicklung ermöglichen.

AMMEVA kennenlernen

AMMEVA produziert als erstes Unternehmen in der EU Fortifier, die ausschließlich aus der Milch von Spenderinnen besteht, so dass die gefürchteten allergenen Erkrankungen vermieden oder stark reduziert werden.

FAQs, fachliches Know-how und mehr!

Lesen Sie unsere Fachbeiträge und erfahren Sie, wieso wir Muttermilch trocknen, wie Sie Spenderin werden können und welche Möglichkeiten Sie als Fachpartner haben.

So funktioniert die Muttermilch-Spende

Wie viele andere stillende Mütter haben vielleicht auch Sie mehr Milch als Ihr Kind benötigt. Mit Ihrer Muttermilch können Sie frühgeborenen Säuglingen Kraft zum Wachsen spenden und helfen, schwere Erkrankungen zu vermeiden.

Melden Sie sich bei AMMEVA per E-Mail oder Telefon oder geben Sie Ihre Kontaktdaten in das Formular unten ein. Wir melden uns bei Ihnen und sprechen mit Ihnen über Ihren Still-Alltag, denn oberste Priorität bleibt, dass Ihr eigenes Baby gut versorgt ist. Um dies sicherzustellen und auch den Frühchen, denen mit Ihrer Milch geholfen wird, Sicherheit zu geben, erfolgt eine Untersuchung Ihrer Blut- und Muttermilchproben.

Wenn alles passt, können Sie mit Ihrer Spende anderen Babys den Start ins Leben erleichtern.
Unsere Frühchen-Eltern danken es Ihnen von Herzen ❤️. Und das AMMEVA-Team auch.

Muttermilch-FAQs

Warum ist Muttermilch so wichtig?

Für Frühgeborene ist Muttermilch nicht nur das Beste, sondern lebenswichtig. Denn oft arbeitet der Darm noch nicht ausreichend. Fertignahrung aus tierischer Milch belastet den Darm und das ganze Kind. Sie kann allergische Reaktionen auslösen. Durch Muttermilch werden schwere Erkrankungen und Operationen, die dem Frühchen Kraft rauben, vermieden.

Was sind Fortifier?

Frühgeborene, die normalerweise noch über die Nabelschnur ernährt würden, benötigen eine andere Nährstoffzusammensetzung als Muttermilch, da diese für 9-Monate alte – und damit ausgereifte – Säuglinge vorgesehen ist. Mutter- oder Spenderinnenmilch muss deswegen mit spezifischen Nährstoffen verstärkt (fortifiziert) werden.

Soll ich Muttermilch spenden?

Frühchen sind häufig zu schwach zum Trinken und sie haben das Schlucken im Mutterleib noch nicht gelernt. Sie bekommen also meist eine Sonde. Die Mütter erreichen durch Abpumpen jedoch selten die Menge, die ein Frühgeborenes braucht. Und die Muttermilch deckt nicht den Nährstoffbedarf eines Frühchens. Deswegen muss die Milch angereichert werden mit Fortifiern.

Woher erhält AMMEVA die Frauenmilch?

AMMEVA sammelt Frauenmilch deutschlandweit, ausschließlich von Spenderinnen, die ihr eigenes Kind voll stillen und ausreichend Milch für eine Spende übrighaben. Wenn die Spenderin das Stillen des eigenen Kindes beendet, dann endet auch die Spendenzeit für AMMEVA.

Warum Humanmilch-Fortifier?

Fälschlicherweise werden alle Fortifier als Humanmilch-Fortifier bezeichnet, auch wenn diese auf Basis boviner Milch, meist Kuhmilch, hergestellt werden. Aber gerade Frühgeborene reagieren auf artfremde Eiweiße häufig allergisch – mit gravierenden Folgen. AMMEVA-Humanmilch-Fortifier werden ausschließlich aus Frauenmilch hergestellt. AMMEVA ist in der EU der einzige Hersteller rein humaner Fortifier.

Warum stellt AMMEVA die Fortifier in Pulverform her?

Magen und Darm eines Frühchens sind noch sehr klein und können nur geringe Nahrungsmengen aufnehmen. Durch die Pulverform der AMMEVA-Fortifier kann die Muttermilch ohne nennenswerte Volumenbelastung für das Kind verstärkt (fortifiziert) werden. Das Pulver ist sehr lange haltbar und leicht anzuwenden.

Wie erfolgt die Verarbeitung zu Fortifier?

Die Verarbeitungstechnologie wurde von AMMEVA selbst entwickelt und patentiert. Sie entspricht im Gegensatz zu der noch immer üblichen Pasteurisierung (30 Minuten bei 63°C) einem hochmodernen milchtechnischen Verarbeitungsverfahren.

Wesentliche Grundlage der Verarbeitung ist ein spezielles Gefriertrocknungsverfahren, dem verschiede Arbeitsschritte vorausgehen, wie etwa Separationsverfahren, Mikrofiltrationen in mehreren Stufen und spezifischer Wärmebehandlungen zur Eliminierung pathogener Keime und sonstiger schädlicher Stoffe.

Die Gefriertrocknung in Verbindung mit Mikrofiltrationsverfahren ist besonders geeignet, da so wichtige Inhaltsstoffe wie Immunglobuline erhalten bleiben. Zudem ist durch die Gefriertrocknung das Pulver lange haltbar und leicht zu verarbeiten.

Welche Kriterien gibt es, um Muttermilchspenderin bei AMMEVA zu werden?

Grundsätzlich kommen für die Milchspende alle gesunden Mütter in Frage, die einen deutlichen Milchüberschuss haben. Oberste Priorität bleibt dabei für uns immer, dass Ihr eigenes Kind voll gestillt gut versorgt ist. Zudem benötigen Sie eine Tiefkühlkapazität (bei min.-18 °C) für 40-50 liegende Milchbeutel, die Sie unter Beachtung unserer Hygieneregeln einfrieren und bis zur deutschlandweiten Abholung lagern. Nehmen Sie gern zu unserem Spenderinnenservice per Mail oder Telefon Kontakt auf. Wir besprechen gemeinsam die weiteren Spendenvoraussetzungen und klären im Gespräch wichtige Punkte zur Ernährung und Medikation ab. Damit schützen wir gemeinsam die Gesundheit und beste Entwicklung Ihres und des Empfängerkindes.

Wie kann ich Muttermilch spenden?

Als Spenderin melden Sie sich beim AMMEVA-Spenderinnenservice.
Unser Spenderinnen-Service nimmt alle Spenderinnen sozusagen an die Hand, begleitet und berät sie in allen zu klärenden Fragen, die im Zusammenhang mit dem Spenden erforderlich sind.

Verlaufen Gespräche und nachfolgende Untersuchungen positiv, werden zwischen der Spenderin und der AMMEVA GmbH verschiedene Vereinbarungen getroffen, selbstverständlich unter Berücksichtigung des umfassenden Datenschutzes. Wir beraten Sie persönlich umfassend.

Die gespendete Milch wird von AMMEVA über ein professionelles Tiefkühltransportsystem bei der Spenderin abgeholt und bei AMMEVA zwischengelagert. Es folgen Qualitätsprüfungen durch zertifizierte Labore. Bei Vorliegen geeigneter Qualitätsmerkmale wird die Spendenmilch zur Verarbeitung zugelassen und in der AMMEVA-Produktionsanlage in Werder an der Havel verarbeitet. Die Qualitätsprüfungen entsprechen den strengen Richtlinien der HMBANA (Human Milk Banking Association of North America).

AMMEVA GmbH – Forschung, Produktion, Entwicklung aus Deutschland